liederkranz_01.jpg  liederkranz_02.jpg  liederkranz_03.jpg  liederkranz_04.jpg  liederkranz_05.jpg  liederkranz_06.jpg  liederkranz_07.jpg

Geschichte des Männerchores Liederkranz Füssen

Aus singenden Männern wird ein Männerchor
Der Männerchor Liederkranz Füssen ist einer der ältesten Männerchöre im Chorverband Bayrisch-Schwaben und der zweitälteste Verein der Stadt Füssen. Gesungen wurde wohl zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Als eigentliche musikalische Neuerung entstand im 19. Jahrhundert der Männerchorgesang. So fanden sich auch im Füssener Raum Männer, die miteinander sangen. Erster dokumentierter Auftritt eines Füssener Männerchors war am 18. September 1836, als Kronprinz Maximilian auf Schloss Hohenschwangau mit dem „Willkommens-Gruß“, gedichtet vom königlichen Notar Dr. Johann Riebel, begrüßt wurde. Äußerer Anlass, der dann zur Gründung eines Vereins mit Satzung und Vorstand führte, war der Besuch des frischvermählten Thronfolgerpaares, Kronprinz Maximilian mit Marie von Preußen am 28. Oktober 1842. Wie sich ein Chronist erinnert,  versammelten sich mehr als 100 Sänger aus Füssen, Kempten, Kaufbeuren und Sonthofen. Zu Ehren der königlichen Braut wurde das Lied „Die Burgfrau“, gedichtet ebenfalls von Notar Dr. Riebel, vorgetragen. Die künftig als Männerchor agierenden Sänger gaben sich den Namen „Füssener Liederkranz“ und erstellten am 24. Oktober 1842 das Gründungsprotokoll. Wertvollstes Dokument ist eine handschriftlich verfasste Urkunde vom 9. November 1842. Josef Lecker, der spätere  Bürgermeister der Stadt Füssen, wird als ordentliches Mitglied in den Liederkranz aufgenommen. Notar Dr. Riebel wurde Gründungsvorstand und erster Dirigent war der Lehrer Georg Beck.

Aus der Vereinschronik
In den wechselvollen Jahren seit seiner Gründung, erlebte der Männerchor viele Höhen und Tiefen. Mit einem besonders festlichen Konzert im Kurhaus begingen die Sänger 1992 ihr 150jähriges Gründungsjubiläum. Unter der Gesamtleitung des Chorleiters Herbert Thaler und erstmals am Klavier begleitet von Prof. Herbert Wiedemann, brachte der Männerchor Liederkranz Opernchöre, Balladen und romantische Lieder zu Gehör. Als Herbert Thaler 2007 nach 19 Jahren aus gesundheitlichen Gründen den Taktstock für immer ablegte, wurde er einstimmig zum Ehrendirigenten ernannt. Nachdem der Kirchenmusiker Walter Dolak ein Jahr den Männerchor geleitet hatte, übernahm erstmals eine Frau das Dirigat des Liederkranz. Mit Gisela Reichherzer war dem damaligen Vorstand unter der Leitung von Josef Selzer ein Glücksgriff gelungen. Seit mehr als 10 Jahren schafft es Gisela Reichherzer mit unnachahmlichem Esprit und dank jahrelanger Erfahrung als Chorleiterin, alte und neue Sänger zum Besuch der Probenabende zu motivieren. Vorstandschaft und Sänger danken Gisela Reichherzer für ihren unermüdlichen Einsatz und hoffen auf noch viele Jahre gemeinsamen Wirkens. Viele Vorstände führten seit der Gründung den Liederkranz. Die längste Zeit in der Vereinsführung verzeichnete Josef Selzer. Nachdem er 10 Jahre als Vertreter des Vorsitzenden Alois Vogler Verantwortung getragen hatte,  wurde er 1985 zum ersten Vorstand gewählt. 23 Jahre lang führte Selzer dann den Männerchor, bis er aus gesundheitlichen Gründen  nicht mehr kandidierte. Seine Sängerkameraden ernannten ihn daraufhin einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Robert Gössl und Matthias Thalmair folgten Selzer im Amt des 1. Vorsitzenden.
Ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Liederkranzes war 2012 die Feier des 170sten Gründungsjubiläums. Als Schirmherr konnte S.K.H. Franz, Herzog von Bayern, gewonnen werden. Die Chorleiterin Gisela Reichherzer hatte für den Festabend im Kaisersaal ein breitgefächertes Programm zusammengestellt. Eröffnet wurde der Festabend mit den beiden Liedern von Gründungsvorstand Dr. Riebel, „Willkommensgruß“ und „Die Burgfrau“. Den zweiten Teil des Festkonzerts hatte Reichherzer unter das Thema „Wasser“ gestellt und mit dem Donauwalzer von Johann Strauß nahm der Festakt ein beschwingtes Ende.

Höhepunkte im Vereinsleben des Männerchors
Als 1981 die Fürstensaalkonzerte erstmals den Füssener Kultursommer bereicherten, war es seither für den Liederkranz Ehre und Verpflichtung zugleich, in jedem Jahr mit einem neuen, aufwändig erarbeiteten Programm teilnehmen zu dürfen. Vielen Sängern wird noch das einmalige Erlebnis in Erinnerung sein, als der Männerchor 1986 im Rahmen einer Audienz auf dem Petersplatz in Rom ein Ständchen sang. Bei der Alpenländischen Chorweihnacht, die der ORF in Höchst am Bodensee aufzeichnete, durfte der Männerchor Liederkranz den Chorverband Bayrisch-Schwaben vertreten. Die Füssener Alpenländischen Chorweihnachten, die der Liederkranz seither alle zwei Jahre in der Basilika St. Mang in Füssen veranstaltet, gehören zu den Höhepunkten in der  Vereinsarbeit. Die Gesamtleitung liegt stets in den bewährten Händen von Gisela Reichherzer. Neben den gesanglichen Darbietungen der Teilnehmer aus Südtirol, Österreich und der Schweiz, beeindrucken auch die farbenfrohen Trachten vor allem der Sängerinnen und Sänger aus Südtirol, die Besucher in der stets ausverkauften Stadtpfarrkirche.

Rückblick - Ausblick
Im Jahr 2017 blickte der Männerchor Liederkranz Füssen auf 175 Jahre seit seiner Gründung zurück. Erster Vorsitzender ist seit 2014 Günther Stadler – der Liederkranz hatte im Jubiläumsjahr 90 Mitglieder, davon 36 aktive Sänger.

Die Sänger mit ihrer Chorleiterin Gisela Reichherzer proben immer am Freitagabend, 20.00 bis 22.00 Uhr im städt. Musiksaal, Maximiliansplatz 1, rückwärtiger Eingang, 3. Stock (Aufzug).

Männer, die mal ausprobieren möchten, wie es sich in Gemeinschaft mit Gleichgesinnten singt, sind herzlich willkommen.

Sängerspruch des Füssener Liederkranzes

„Hoch der Eintracht, hoch der Freundschaft,
hoch dem Wort und deutschem Sang“